Holycross Abbey

Am 05. März machte ich die erste Fototour in diesem Jahr. Das Wetter war in den letzten Wochen nicht wirklich berauschend und so war ich froh, dass der Samstag mit angenehmen Temperaturen und blauem Himmel begann. Daher machte ich mich am späten Vormittag mit dem Fotorucksack auf den Weg in meine alte Heimat, dem County Tipperary. Dort hatte ich in meiner ersten Zeit hier in Irland von 2011 bis 2013 in der Nähe von Thurles gelebt (Siehe auch: Auf zu neuen Ufern ).

Hier befindet sich ca. 7 km südwestlich von Thurles im kleinen Dorf Holycross, mit seinen ca. 715 Einwohnern die gleichnamige Holycross Abbey. Diese liegt am Fluss Suir, der auch durch Thurles fließt. Ich hatte ohnehin schon lange vor, hier ein paar Bilder zu machen.

Die Holycross Abbey am Fluss Suir

Zum letzten Mal hatte ich die Holycross Abbey im Mai 2013 besucht, als ich geheiratet hatte. Nach der Trauung in Nenagh fuhren wir mit der Hochzeitsgesellschaft für ein paar Fotos zur Abbey.

Die 1182 von Dónal Mór Ó Briain, König von Limerick, gegründete Holycross Abbey war ein Zisterzienserkloster und hat ihren Namen von einer Reliquie des wahren Kreuzes. Sie wurde von 1400 bis 1450 unter der Schirmherrschaft der Earls of Ormond restauriert und ca. 1540 aufgelöst. Der letzte Mönch P. Edmund Cormack starb 1735.

Nach den Führungen, die von März bis September jeden Mittwoch und Sonntag angeboten werden, kann man sich in dem Pub erfrischen, welches direkt an der Abbey liegt.

Gegenüber des Einganges direkt am Fluß befindet sich auch ein kleiner Park mit Pavillon und einigen Bänken.

In der Abbey befindet sich neben Toiletten auch ein kleiner Souvenirladen, der neben diversen Andenken auch Eis und heiße Getränke wie Kaffee oder Tee verkauft. Die Öffnungszeiten sind: Sonntags von 11:30 bis 16:00 Uhr.

Auf der Rückseite der Abbey befindet sich ein kleiner Park mit einem Kreuzweg, der mit diversen Säulen versehen ist, auf dem die entsprechenden Stationen abgebildet sind, sowie diverse Statuten wie z. B. von Papst Johannes Paul II.


Werbung

Valentia Island

Wer jetzt denkt, in der Überschrift befindet sich ein Schreibfehler, liegt falsch. Hier handelt es sich hier nicht um den spanischen Ort Valencia.

In dieser Geschichte geht es um die Insel „Valentia Island“. Diese liegt im schönen County Kerry im Südwesten Irlands. Von März bis Oktober erreicht man die Insel mittels Fähre zwischen Reenard Point und Knightstown im Nordwesten. Eine andere Möglichkeit ist die Route über eine Brücke, die von dem südlich auf dem Festland gelegenen Ort Portmagee auf die Insel führt. Der Ortsname bezieht sich auf den im 18. Jahrhundert in Irland lebenden Schmuggler, Kapitän Theobald Magee. Die meisten Irlandfans kennen den Ort sicher aus einem anderen Grund, denn von dort aus starten die Touristenboote für die Touren zur Insel Skellig Michael.

Hier zwei Bilder aus 2014, die ich gefunden habe. Damals noch mit dem Smartphone aufgenommen.

Ein Highlight (zumindest für mich) ist der Leuchtturm, der dort im nördlichen Teil der Insel steht. Auf unserer Tour 2014, als wir den Ring of Kerry abgefahren hatten, hatte ich keine Gelegenheit, die Insel bis zum Leuchtturm zu erkunden. Im Juni 2018 machte ich mich daher gezielt auf den Weg zum Leuchtturm, um ein paar Bilder bei Sonnenuntergang zu machen. Zumindest hatte ich es ursprünglich so geplant, denn Ende Juni sollte die Sonne in einem guten Winkel für mein Vorhaben stehen.

Was ich jedoch nicht eingeplant hatte, war die Tatsache, dass die Landzunge, auf der dieser Leuchtturm steht, mit der Spitze in etwa in Richtung Norden zeigt. Das bedeutet, wenn ich die Sonne hinter dem Leuchtturm haben wollte, müsste ich mich logischerweise östlich davon aufstellen. Leider ist die Landzunge so schmal, dass “östlich” vom Leuchtturm heißt: auf dem Wasser. Zumindest, wenn ich weit genug vom Leuchtturm entfernt sein möchte, um ihn ins Bild zu bekommen.

Karte von Valentia Island von openstreetmap.org

Als ich am späten Nachmittag dort ankam, wurde mir schnell klar, dass ich das mit dem Sonnenuntergang hinter dem Leuchtturm abhaken konnte. Ich erkundete also die Gegend, um einen geeigneten Alternativ-Standort zu suchen. Diesen fand ich auch etwas weiter südlich, wo das Land wieder breiter wird. Von dort aus bekam ich auch einen Teil der gegenüberliegenden Insel „Beginish Island“ mit auf das Bild. Diese Komposition war ganz interessant und so bin ich wenigstens nicht ganz umsonst die ca. 3 Autostunden nach Valentia Island gefahren. Außerdem hatte ich schon bei der Anreise den einen oder anderen Zwischenstopp eingelegt um ein paar Fotos zu schießen und auch auf dem Heimweg hielt ich noch mal kurz für diverse Aufnahmen an. Gegen 21 Uhr ging es dann wieder in Richtung Heimat.

Werbung

Bridges of Ross

Die „Bridges of Ross“ an der Küste der Loop Head Halbinsel im Co. Clare waren ursprünglich drei von der Natur geformte Steinbrücken. Mittlerweile ist nur noch eine von ihnen erhalten. Bei meinem letzten Besuch dort im Juli 2020 war aufgrund der Menschenmassen, die sich wegen des Traumwetters dort aufhielten, an vernünftige Fotos nicht zu denken. (Siehe auch „Kurzfristige Planänderung“) .

Bridges of Ross, Co. Clare

Am letzten Wochenende unternahm ich daher einen weiteren Versuch, diesmal erfolgreich. Bei meiner Ankunft waren nur ein paar Fahrzeuge auf dem Parkplatz zu sehen. Ein Grund dafür war sicher auch der Wetterbericht, der immer wieder kleine Regenschauer in der Gegend vorausgesagt hatte. Bis auf eine dunkle Wolke, die mir kurz vor dem Ziel ein wenig Regen bescherte, sich aber doch schnell wieder verzog, war der Nachmittag sonnig.

Aufgrund der verschiedenen Felsformationen entdeckt man auf einem Spaziergang entlang der ca. 400 Meter langen Landzunge immer wieder interessante Objekte und Perspektiven, bei denen sich ein Druck auf den Auslöser der Kamera lohnt.

Je näher man der südwestlich gelegenen Spitze kommt, desto flacher werden die Felsen. Diese sind übersät mit tiefen Rissen und flachen Becken, in denen sich das Wasser sammelt und einen grünen Rand aus Algen bildet.

Die flachen Felsen bieten auch Untergrund für Moose und die Grasnelke (Armeria Maritima), die vor allem in Küstennähe vorkommt und mit ihren violetten Blüten einen schönen Kontrast zu den Grautönen ergibt.

Nachdem ich einige Bilder gemacht hatte, hatte ich mich, nicht weit vom Ufer entfernt, auf einen der Steine gesetzt und eine Weile den Wellen zugeschaut, die an den schroffen Felsen brachen, bevor ich am späten Nachmittag die Heimreise antrat.

Werbung


Mehr Bilder von dieser Tour gibt es auf YouTube:

Black Head

Am Himmel ist kaum eine Wolke zu sehen, die Sonne steht bereits so tief, dass ich die Sonnenblende herunterklappen muss und aus den Lautsprechern dröhnt gute Musik. Ich fahre entlang der kurvigen R477 in Richtung Nordwesten und als ich das Meer am Horizont sehe, vergesse ich fast, dass ich „nur mal kurz“ weggefahren bin. Ich fühle mich eher wie im Urlaub und ans Meer zu fahren ist in Zeiten von Corona und den daraus resultierenden Lockdowns wieder etwas Besonderes geworden.

Ich bin auch sehr froh, in einem der 17 Countys zu wohnen, die am Meer liegen und genieße die Fahrt entlang der malerischen Küstenstraße. Die R477 liegt größtenteils im Burren, einem ca. 250 km² großen Kalksteingebiet. Die Übersetzung des irischen Namens (An Bhoireann) lautet “Steiniger Ort” und ist hier mehr als zutreffend. Auf beiden Seiten der Straße liegen Steine und Felsbrocken in allen Größen und Formen und verleihen dieser Gegend ihr markantes Aussehen.

Mein heutiges Ziel: Der Black Head Leuchtturm.

Dieser nur ca. 8 Meter hohe Leuchtturm liegt ungefähr 9 Kilometer nordwestlich von Ballyvaughan an der Nordspitze des County Clare. Die Black Head Landzunge ist auch Teil des Wild Atlantic Way, der wohl bekanntesten Küstenroute Irlands, die auf einer Länge von mehr als 2500 Kilometern entlang der Westküste von Malin Head im County Donegal bis nach Kinsale im County Cork verläuft.

Der Vorteil hier ist, dass der Leuchtturm nur ca. 40 Meter von der Straße entfernt liegt. Der Nachteil: Es gibt keinen richtigen Parkplatz. Nur eine kleine Bucht an der nicht allzu breiten Straße, in der gerade mal 2 Fahrzeuge hintereinander Platz haben (siehe Video).

Gegen 20 Uhr erreiche ich mein Ziel und bin froh, die Parkbucht leer vorzufinden. So kann ich das Auto sicher parken und bequem aussteigen. Mein Timing hätte auch nicht besser sein können, denn die Sonne nähert sich nun immer mehr dem Horizont. Ich suche mir eine geeignete Stelle für mein Stativ auf dem zerklüfteten Felsboden und ziehe den Reißverschluss meiner Kapuzenjacke zu, die ich in weiser Voraussicht mitgenommen hatte. Der Wind hier an der Küste ist doch stärker und auch kühler und ich bin noch von den letzten Tagen verwöhnt, als kurze Sommerhosen und T-Shirts mehr als ausreichend waren. Aber ich stehe nun mal am Atlantik und ca. 3000 Kilometer weiter westlich kommt, mit Ausnahme der Aran-Inseln, erst wieder Amerika.

Als die Sonne fast verschwunden ist, packe ich meine Sachen zusammen, um noch genügend Licht zu haben, damit ich nicht versehentlich in eine der tiefen Spalten trete und mache mich auf den Heimweg. Da für die nächsten Tage wieder Regen angesagt ist, bin ich froh, den Abend heute noch genutzt zu haben.

Werbung

Hier gibt’s das Video dazu:

Wandertag

Der Himmel war fast wolkenlos und die Temperaturen sommerlich, so entschied ich mich zu einer kleinen Wanderung im Burren Nationalpark im Co. Clare. Aus den 5 angebotenen Wanderstrecken entschied ich mich für die einfachste. Wie meine Kollegin mir erzählt hatte, sollte ich auf dieser Route auch an einen See, dem Lough Avalla, kommen. Außerdem hätte ich für die anderen Routen früher losfahren sollen, denn mit diversen Zwischenstopps für Fotos kann so eine Wanderung doch lang werden.

So kam ich gegen 13 Uhr am Startpunkt, etwa 6 km nordöstlich von Kilnaboy, an und fand auch einen geeigneten Parkplatz.

Mit meinem Fotorucksack bepackt ging es los. Auch Mütze und Sonnenbrille waren eine gute Idee, denn die ersten 30 Minuten ging es in der prallen Sonne eine Schotterstraße entlang.

Danach wurde die Strecke wieder etwas schattiger und führte an hohen Büschen, Bäumen und moosbewachsenen Steinmauern entlang.

Nach ca. 50 Minuten erreichte ich den See, der mit seinem hölzernen Steg malerisch in einer Art Tal lag. Dort machte ich erstmal Rast und nahm einen großen Schluck von meinem mitgebrachten Getränk, das ich zum Glück in meinem Rucksack hatte. Während ich ein paar Bilder machte, hörte ich den Kühen zu, die sich immer wieder mit einem lauten Muhen bemerkbar machten. Ansonsten war es still und ich hätte mich am liebsten für ein kleines Nickerchen ins weiche, schattige Moos am Rande der Wanderroute gelegt.

Lough Avalla – Panorama-Aufnahme

Nachdem ich eine gute halbe Stunde auf den warmen Holzbalken des Steges in der Sonne gesessen und die Landschaft genossen hatte, machte ich mich wieder auf den Weg zurück zum Auto und fuhr nach Hause.

Werbung

Das Video gibt es hier:

Tierfotos in Irland

Irland bietet unzählige Freizeitangebote. Sei es Wandern in den Wicklow Mountains, Wellenreiten im Surferparadies Lahinch oder eine Städtetour in Dublin. Auch ein Badeurlaub ist auf der Insel mit ihren wunderschönen Stränden möglich. Was macht man aber, wenn man mit Kindern Urlaub in Irland macht? Der Nachwuchs wird, je nach Alter, wahrscheinlich von den oben genannten Freizeitaktivitäten weniger begeistert sein. Da bietet sich natürlich ein Besuch im Tierpark oder einer Falknerei an. Aber auch zum Fotografieren ist ein Zoobesuch ideal und eine willkommene Abwechslung zu den sonst üblichen Fotos von Landschaften und Burgruinen.

Inhalt

Ausrüstung

Ein Sprichwort sagt: Die beste Kamera ist die, die man gerade dabei hat. Jedoch wird man mit einem Mobiltelefon im Tierpark wohl nicht die besten Ergebnisse erzielen. Mittlerweile gibt es jedoch relativ gute und günstige Bridgekameras mit ordentlichen Zoombereichen. Diese Kameras eignen sich natürlich deutlich besser für Bilder von den meist weiter entfernten Tieren. Bestes Beispiel: Die Nikon Coolpix P1000 mit ihrem 125-fachen Zoom. Ins Kleinbildformat umgerechnet ergibt das eine Brennweite von 24 bis 3.000 Millimeter.
Idealerweise hat man natürlich eine Spiegelreflexkamera und ein Objektiv mit großer Brennweite (100-300 mm) dabei. Auch ein Dreibeinstativ macht im Zoo Sinn, denn wenn man länger mit der Kamera im Anschlag vor einem Gehege steht, um auf den richtigen Moment zu warten, können die Arme schon mal schwer werden. Ansonsten dienen auch Mauern und Zaunpfähle an den Gehegen als praktische Auflage und geben genügend Halt. So wie bei diesem Besucher hier, den ich im Zoo in Dublin aufgenommen hatte. Nicht dass man im Zoo eine Tarnung am Objektiv anbringen müsste, aber diese Cover in Tarnmuster sind in der Regel aus Neopren und damit ein guter Schutz gegen Kratzer und Schrammen.

Eine große Brennweite ist natürlich im Zoo sehr praktisch.

Hier einige Beispiele aus den Besuchen der letzten Jahre.

Dublin Zoo

Der wohl bekannteste Tierpark in Irland, der jedes Jahr über 1 Million Besucher anzieht, wurde im September 1831 eröffnet. Er liegt am Rande des Phonix-Parks in Dublin und erstreckt sich auf eine Fläche von ca. 28 Hektar. Er ist neben London, Paris und Wien der viertälteste Zoo der Welt. Die Geschichte Irlands ging auch am Zoo in Dublin nicht spurlos vorbei. Während des Osteraufstandes 1916 wurden die Futtermittel knapp, daher mussten einige Tiere getötet werden, um die großen Raubtiere am Leben zu erhalten.

Eine Berühmtheit aus dem Dubliner Zoo kennt wohl jeder. Leo der Löwe, der seit 1957 am Anfang eines Filmes von Metro-Goldwyn-Mayer aus dem Logo brüllt, wurde im Dubliner Zoo geboren. Auch Slats, der erste der insgesamt 7 MGM-Löwen stammt aus dem Zoo in Dublin. Er verzierte das Logo von 1916–1928.

Die folgenden Bilder wurden mit einem Tamron 150-600 mm Objektiv ohne Stativ aufgenommen.

Mehr dazu auf https://www.dublinzoo.ie/


Fota Wildlife-Park

Mit ca. 40 Hektar ist der Fota-Wildlife-Park deutlich größer als der Zoo in Dublin und meines Erachtens auch der schönere Park von beiden. Dieser Tierpark liegt auf der Halbinsel „Fota Island“ ca. 10 km östlich der Stadt Cork im gleichnamigen County. Der Fota-Wildlife-Park wurde 1983 eröffnet und zählte im Jahr 2019 ca. 462.000 Besucher. Wenn man durch den Park spaziert, hat man auch das Gefühl, man ist den Tieren näher. Die Gehege sind großzügiger und offener angelegt.

Ein Besucher schrieb z. B. auf Tripadvisor:

Der Dubliner Zoo fühlt sich an, als würden Sie die Tiere beobachten. Fota fühlt sich an, als ob Sie zwischen ihnen gehen.

Hier hatte ich das Tamron 70-300 und das Nikon 24-120 dabei.

Der „Löwenangriff“

Ein unvergessliches Erlebnis hatten wir beim Löwengehege im Fota-Wildlife-Park. Da es leicht zu regnen begann, stellten wir uns unter eine Überdachung vor der großen Scheibe, hinter der der Löwe friedlich schlief. Scheinbar wurde er durch das Geschrei der Kinder geweckt, die sich auch dort untergestellt hatten.

Noch schläft er friedlich…

Da meine Frau mit dem Rücken zur Scheibe auf der dort angebrachten Holzablage saß und meine Mutter sich gerade im Bereich vor der Überdachung aufhielt, um nach dem Wetter zu sehen, bemerkten Sie beide nicht, dass sich der Löwe inzwischen an der Glasscheibe aufbäumte. In dem Moment kam meiner Mutter um die Ecke und blieb vor Schreck stehen. Ein genialer Moment und da sich der Löwe immer wieder aufs Neue aufbäumte, hatte ich Gelegenheit, mir schnell meine Kamera zu schnappen und diesen Moment festzuhalten.


Burren Birds of Prey Centre

Diese Falknerei liegt in der Nähe von Ballyvaughan im Burren, einer 250 km² großen Karstlandschaft im Nordwesten des County Clare.

The Burren, Co. Clare
Die Karstlandschaft des Burren im Co. Clare

Dort sieht man Greifvögel aus aller Welt, wie z. B. Falken, Eulen, Adler und Geier. Das im März 2008 eröffnete „Burren Birds Of Prey Center“ ist das größte derartige Zentrum in Irland und bietet einen seltenen Einblick in die Welt dieser wunderbaren Vögel. Höhepunkt eines jeden Besuches sind, für Kinder und auch für Erwachsene, die täglich stattfindenden Flugvorführungen.

Auch hier war das Tamron 150-600 mm dabei.

Infoseite: https://www.aillweecave.ie/birds-of-prey


The Donkey Sancutary

Wer Esel mag, sollte unbedingt einen Abstecher nach Liscarroll im County Cork machen. Dort befindet sich die 1987 eröffnete Donkey Sanctuary, eine Art Reservat und Pflegestation für Esel, mit ca. 150 Tieren. Seit der Eröffnung haben sich die Mitarbeiter dort bisher um mehr als 5.000 Esel gekümmert. Für viele von den Tieren, die aus ganz Irland dorthin gebracht werden, ist es das erste Mal, dass sie liebevoll behandelt werden.

Man kann die Tiere streicheln und in Ruhe auf den diversen Wiesen und Gehegen beobachten. Der Eintritt und das Parken ist dort kostenlos.

Mehr Infor: https://www.thedonkeysanctuary.ie/

Weitere Tieparks in Irland:

Galway Atlantaquaria: https://www.nationalaquarium.ie/

Dingle Oceanworld, Co. Kerry: https://www.dingle-oceanworld.ie/

National Sea Life Bray, Co. Wicklow: https://www.visitsealife.com/bray/

Belfast Zoo: http://www.belfastzoo.co.uk/

The National Reptile Zoo, Kilkenny https://www.nationalreptilezoo.ie/

Coolwood Wildlife Park and Zoo, Co. Kerry: https://www.facebook.com/CoolwoodWildlifePark/

Secret Valley Wildlife Park, Co. Wexford: https://www.secretvalley.ie/

Wild Ireland, Co Donegal: https://www.wildireland.org/

Werbung