Doolin 2021

Um meine Urlaubswoche bestmöglich auszunutzen, hatte ich mir Gedanken gemacht, wo ich im County noch hinfahren könnte, um ans Meer zu kommen und natürlich auch ein paar Bilder zu machen. Meine Wahl fiel auf Doolin, dort war ich ohnehin schon lange nicht mehr gewesen.

Auf dem Weg nach Doolin über die R478 bot sich mir ein seltener Anblick: Der Besucherparkplatz der Cliffs of Moher war fast leer. Auch als ich in Doolin in die Fisher Street mit dem rosafarbenen Sweather Shop einbog, bot sich mir dasselbe Schauspiel. Wo man normalerweise erst lang einen Parkplatz suchen muss und Fußgänger in Scharen an der Straße entlanglaufen, sah ich nur freie Parkplätze und Straßen. Auch auf dem Parkplatz am Pier standen gerade mal ca. 5 Fahrzeuge. Und das bei diesem Traumwetter.

Der vor einigen Jahren neu gebaute Parkplatz sieht allerdings übel aus. Diverse heftige Stürme im letzten Jahr hatten tonnenweise Steine an Land gespült. Dieser Anblick lässt einen nur grob erahnen, welche Kraft diese Wassermassen wohl haben mussten, um die Felsbrocken über eine geschätzte Strecke von ca. 50 bis 100 Metern vom Meer bis auf den Parkplatz zu transportieren.

Nach den ersten Eindrücken machte ich einige Bilder von dem felsigen Ufer aus in Richtung Crab Island und parkte das Auto dann auf dem zweiten Parkplatz, der nördlich vom Pier liegt, um dann die weitere Küste in dieser Gegend zu erkunden. Vor ein paar Jahren hatte ich in der Nähe eine gute Stelle für Langzeitaufnahmen entdeckt. Leider fand ich diese nicht mehr. Ich werde wohl im Sommer nochmal genauer suchen. Zum Glück ist Doolin nur ca. 50 Minuten Fahrzeit von zu Hause entfernt.

Gegen 19 Uhr war ich wieder zu Hause und müde von der Seeluft sowie dem inzwischen ungewohnten Umherwandern auf dem zerklüfteten Boden. Bei diesem Gelände sollte man immer auf seine Schritte achten, um nicht umzuknicken oder in eine der vielen langen Spalten zu treten.

Werbung

Hier gibt’s das Video:

Howth, Co. Fingal

Howth Leuchtturm

Wie der aufmerksame Leser sicher inzwischen weiß, liebe ich Leuchttürme. Daher kam mir die Anfrage meines Kollegen Thilo im August 2017 sehr gelegen. Thilo fragte mich damals, ob ich nicht Lust hätte mit ihm nach Dublin zur Deutschen Botschaft zu fahren, weil sein Reisepass wieder verlängert werden müsste. Da er kein Auto hatte und die Fahrt von der Westküste, mit öffentlichen Verkehrsmitteln, quer durchs Land nach Dublin eher eine Tagesreise war, wäre es eine gute Alternative. Natürlich würde er für die Spritkosten aufkommen.

Die Deutsche Botschaft liegt in Booterstown im Co. Dublin, ca. 400 Meter Luftlinie entfernt vom Ufer der Dublin Bay. Von dort aus erreicht man in knapp einer Stunde den Küstenort Howth, welcher auf der gleichnamigen Halbinsel östlich von Dublin liegt. Am Hafen von Howth steht auch ein schöner Leuchtturm, der mich schon lange interessiert hatte, so nahm ich das Angebot von Thilo gerne an und wir fuhren ein paar Tage später gemeinsam nach Dublin.

Howth gehört übrigens nicht, wie meist vermutet, zum County Dublin sodern zum County Fingal, welcher allerdings nicht zu den historischen Grafschaften gehört. Diese Grafschaft entstand erst im Jahre 1994 im Zuge einer verwaltungstechnischen Aufteilung des Countys Dublin.

Zu meinem Glück war der Tag trocken und sonnig, denn der Termin stand fest. Diesen hatte Thilo bereits ca. 2 Monate vorher gebucht. Die Termine der Botschaft sollte man übrigens auch unbedingt einhalten. Originaler Wortlaut auf der Webseite der Botschaft: Bewerber, die mehr als 5 Minuten nach ihrer festgelegten Zeit eintreffen, können nicht zugelassen werden.

Glücklicherweise hatte Thilo einen Termin am frühen Vormittag gebucht, somit hatten wir anschließend genügend Zeit für unseren Besuch in Howth.

Wir erreichten den Hafen gegen 12 Uhr und fanden auch schnell einen nahen Parkplatz. Das schöne Wetter und die Segelboote die dort lagen, ließen in mir sofort eine Art „Urlaubsstimmung“ aufkommen. Touristen und Einheimische spazierten mit Eistüten am Pier entlang oder entspannten sich bei einer Tasse Kaffee oder Tee unter den Sonnenschirmen der Außenbereiche der anliegenden Restaurants. Man vergaß innerhalb einer Minute, dass man noch kurz vorher durch die Außenbezirke von Irlands Hauptstadt gefahren ist.

Howth Pier

Wir spazierten also gemütlich am Pier entlang in Richtung Leuchtturm, wo ich einige Aufnahmen machte und erkundeten die Spitze der Halbinsel. Von dieser aus sieht man auch hinüber auf die unbewohnte Insel „Ireland’s Eye“. Auch diese gehört zum County Fingal.

Blick auf Ireland’s Eye

Nach einigen weiteren Bildern schlenderten wir zurück in Richtung Auto, gönnten uns noch ein Eis am Hafen und machten uns allmählich auf den Heimweg.

Wieder ein Leuchtturm mehr in meiner Sammlung…

Werbung