Kilmallock Abbey

Diese schöne Ruine liegt in der Stadt Kilmallock, etwa 35 Kilometer südlich der Stadt Limerick im gleichnamigen County am Fluss Loobagh. Die Kilmallock Abbey (oder auch St. Saviour’s Priory) wurde 1291 von den Dominikanern gegründet und im 14. Jahrhundert erweitert. Im 15. Jahrhundert wurde die Kirche, die ursprünglich ein einfaches rechteckiges Gebäude war, unter anderem um einen Turm erweitert.

Diese Ruine gehört mit zu den schönsten, die ich in den letzten Jahren besucht habe. Sie soll aufgrund ihrer Architektur zu einer der schönsten Abteien im County Limerick gehören. An einigen Säulen, Wänden und Grabnischen findet man zahlreiche Blumenornamente oder Darstellung religiöser Szenen.

Über eine Treppe gelangt man zum Obergeschoss des Nordtraktes, der als Schlafsaal diente. Allerdings ist der Zugang, wohl aus Sicherheitsgründen, versperrt.

In Kilmallock findet man auch das im 15. Jahrhundert errichtete King John’s Castle. Dieses vierstöckige Turmhaus wurde nach dem König von England benannt, der bis 1216 gelebt hatte. Man nimmt an, dass es Teil eines Stadttores war. Das Gebäude wurde 1651 als Militärkrankenhaus und im 19. Jahrhundert als Schmiedewerkstatt genutzt, nachdem man es renoviert und mit größeren Fenstern ausgestattet hatte.

An einer Hauswand in der Nähe des Turmes findet man ein Wandbild, welches das Leben in Kilmallock im 16. Jahrhundert darstellt. 

Der Steinkreis von Grange

Diesen Steinkreis habe ich durch Zufall vor ein paar Jahren entdeckt, als ich von einer Fototour im County Tipperary nach Hause fuhr. Ich sah nur am Straßenrand der N24 an einer unscheinbaren Kreuzung das braune Schild, das den Weg zum Steinkreis zeigte. Da es noch nicht spät war, bog ich kurzentschlossen ab und folgte den Wegweisern. Ca. 20 Minuten später war ich am Ziel.

Der Steinkreis mit seinen 113 Steinen liegt am Lough Gur im Co. Limerick und ist der größte in Irland. Sein Umfang beträgt ca. 48 Meter.

Werbung

Fototipps für schlechtes Wetter – Kirchen

Was macht man, wenn einen das Regenwetter nicht wirklich zum Fotografieren von Landschaften anregt? Man sucht sich Objekte, die überdacht sind, wie z. B. Kirchen. Hier stelle ich euch zwei wunderschöne Exemplare davon vor, die ich in den letzten Jahren besucht habe.

Je nach Wochentag oder Jahreszeit kann es jedoch schon eine kleine Herausforderung sein, mitten im Gang sein Stativ leise aufzustellen ohne die Besucher zu sehr zu stören und dann die Kamera einzustellen. Blitzlicht ist auch tabu. Zum einen ist es in den Kirchen in der Regel nicht erlaubt, zum anderen wird die Stimmung in den meist dunklen Gebäuden dadurch zerstört. Auch ein Foto ohne Besucher darauf zu bekommen, ist nicht immer leicht.

The Cathedral of St. John the Baptist, Limerick

Die vom englischen Architekten Thomas Hardwick entworfene St. Johns Cathedral in Limerick hat, mit einer Höhe von ca. 81 Metern, einen der höchsten Türme Irlands. Der Grundstein wurde 1856 gelegt. Der Bischofsstuhl wurde 1894 in München geschnitzt. Der Altar selbst ist aus Limerick-Marmor und die Unterkonstruktion aus Alabaster und farbigem Marmor.

The Cathedral of St. John the Baptist, Limerick

Besonders in Zeit vor Weihnachten sind viele Kirchen sehr schön geschmückt, wie hier in Limerick im Dezember 2016.


Galway Cathedral

Ein unbedingtes „Muss“ bei einer Stadtbesichtigung in Galway ist die 1965 fertiggestellte Kathedrale. Sie steht am Westufer des Corrib und ist ist die Bischofskirche des römisch-katholischen Bistums Galway und Kilmacduagh.

Galway Cathedral


Ein Highlight (neben den öffentlichen Toiletten, die sich in der Kathedrale befinden) ist unter anderen die Orgel, die 1966 von der Firma Rushworth & Dreaper in Liverpool gebaut wurde. Die Orgel wurde von Trevor Crowe, einem irischen Orgelbauer, 2006-2007 reorganisiert.

Galway Cathedral

Der vollständige Name der Kathedrale lautet: Cathedral of Our Lady Assumed into Heaven and St. Nicholas.

Werbung