Black Head

Am Himmel ist kaum eine Wolke zu sehen, die Sonne steht bereits so tief, dass ich die Sonnenblende herunterklappen muss und aus den Lautsprechern dröhnt gute Musik. Ich fahre entlang der kurvigen R477 in Richtung Nordwesten und als ich das Meer am Horizont sehe, vergesse ich fast, dass ich „nur mal kurz“ weggefahren bin. Ich fühle mich eher wie im Urlaub und ans Meer zu fahren ist in Zeiten von Corona und den daraus resultierenden Lockdowns wieder etwas Besonderes geworden.

Ich bin auch sehr froh, in einem der 17 Countys zu wohnen, die am Meer liegen und genieße die Fahrt entlang der malerischen Küstenstraße. Die R477 liegt größtenteils im Burren, einem ca. 250 km² großen Kalksteingebiet. Die Übersetzung des irischen Namens (An Bhoireann) lautet “Steiniger Ort” und ist hier mehr als zutreffend. Auf beiden Seiten der Straße liegen Steine und Felsbrocken in allen Größen und Formen und verleihen dieser Gegend ihr markantes Aussehen.

Mein heutiges Ziel: Der Black Head Leuchtturm.

Dieser nur ca. 8 Meter hohe Leuchtturm liegt ungefähr 9 Kilometer nordwestlich von Ballyvaughan an der Nordspitze des County Clare. Die Black Head Landzunge ist auch Teil des Wild Atlantic Way, der wohl bekanntesten Küstenroute Irlands, die auf einer Länge von mehr als 2500 Kilometern entlang der Westküste von Malin Head im County Donegal bis nach Kinsale im County Cork verläuft.

Der Vorteil hier ist, dass der Leuchtturm nur ca. 40 Meter von der Straße entfernt liegt. Der Nachteil: Es gibt keinen richtigen Parkplatz. Nur eine kleine Bucht an der nicht allzu breiten Straße, in der gerade mal 2 Fahrzeuge hintereinander Platz haben (siehe Video).

Gegen 20 Uhr erreiche ich mein Ziel und bin froh, die Parkbucht leer vorzufinden. So kann ich das Auto sicher parken und bequem aussteigen. Mein Timing hätte auch nicht besser sein können, denn die Sonne nähert sich nun immer mehr dem Horizont. Ich suche mir eine geeignete Stelle für mein Stativ auf dem zerklüfteten Felsboden und ziehe den Reißverschluss meiner Kapuzenjacke zu, die ich in weiser Voraussicht mitgenommen hatte. Der Wind hier an der Küste ist doch stärker und auch kühler und ich bin noch von den letzten Tagen verwöhnt, als kurze Sommerhosen und T-Shirts mehr als ausreichend waren. Aber ich stehe nun mal am Atlantik und ca. 3000 Kilometer weiter westlich kommt, mit Ausnahme der Aran-Inseln, erst wieder Amerika.

Als die Sonne fast verschwunden ist, packe ich meine Sachen zusammen, um noch genügend Licht zu haben, damit ich nicht versehentlich in eine der tiefen Spalten trete und mache mich auf den Heimweg. Da für die nächsten Tage wieder Regen angesagt ist, bin ich froh, den Abend heute noch genutzt zu haben.

Werbung

Hier gibt’s das Video dazu:

Wandertag

Der Himmel war fast wolkenlos und die Temperaturen sommerlich, so entschied ich mich zu einer kleinen Wanderung im Burren Nationalpark im Co. Clare. Aus den 5 angebotenen Wanderstrecken entschied ich mich für die einfachste. Wie meine Kollegin mir erzählt hatte, sollte ich auf dieser Route auch an einen See, dem Lough Avalla, kommen. Außerdem hätte ich für die anderen Routen früher losfahren sollen, denn mit diversen Zwischenstopps für Fotos kann so eine Wanderung doch lang werden.

So kam ich gegen 13 Uhr am Startpunkt, etwa 6 km nordöstlich von Kilnaboy, an und fand auch einen geeigneten Parkplatz.

Mit meinem Fotorucksack bepackt ging es los. Auch Mütze und Sonnenbrille waren eine gute Idee, denn die ersten 30 Minuten ging es in der prallen Sonne eine Schotterstraße entlang.

Danach wurde die Strecke wieder etwas schattiger und führte an hohen Büschen, Bäumen und moosbewachsenen Steinmauern entlang.

Nach ca. 50 Minuten erreichte ich den See, der mit seinem hölzernen Steg malerisch in einer Art Tal lag. Dort machte ich erstmal Rast und nahm einen großen Schluck von meinem mitgebrachten Getränk, das ich zum Glück in meinem Rucksack hatte. Während ich ein paar Bilder machte, hörte ich den Kühen zu, die sich immer wieder mit einem lauten Muhen bemerkbar machten. Ansonsten war es still und ich hätte mich am liebsten für ein kleines Nickerchen ins weiche, schattige Moos am Rande der Wanderroute gelegt.

Lough Avalla – Panorama-Aufnahme

Nachdem ich eine gute halbe Stunde auf den warmen Holzbalken des Steges in der Sonne gesessen und die Landschaft genossen hatte, machte ich mich wieder auf den Weg zurück zum Auto und fuhr nach Hause.

Werbung

Das Video gibt es hier: